Performance Reihe

Tobias Gutmann

«Mein Ziel ist es, die Tiefe einer Person bildhaft zu interpretieren und weniger das, was ich auf der Oberfläche sehe.»
Düsseldorf, Dubai, Schanghai, Melbourne und Papua-Neuguinea: Der erfrischend analoge «Face-o-mat» von und mit Künstler Tobias Gutmann (*1987) reist um die Welt und hält Begegnungen mit Menschen fest. Mithilfe eines selbst entwickelten Zeichen- und Formenrepertoires werden die Portraitierten und ihre Geschichte in abstrakte Kompositionen von Gesichtern transformiert. Der Prozess des Stilisierens wird live sicht- und erlebbar.
Tobias Gutmann ist in Wewak, Papua-Neuguinea aufgewachsen und lebt in Zürich. Nach einem Bachelorstudium in visueller Kommunikation an der Hochschule der Künste in Bern und einem Arbeitsaufenthalt in Tansania erweitert er seine Ausbildung an der renommierten Stockholmer Konstfack University – College of Arts, Crafts and Design in Richtung Storytelling. Er realisiert Performances, Ausstellungen und Publikationen, seine Arbeiten werden national und international ausgestellt. Ob es einen universellen Code bei der Abstraktion von Gegenständlichem gibt, ist eine Frage, die sich wie ein roter Faden durch Gutmanns Arbeiten zieht. 2017 schickt das Cartoonmuseum Basel Künstler und Maschine auf eine Reise durch die Schweiz:

«Face-o-mat» goes Fumetto, Fumetto – Int. Comix-Festival Luzern
Samstag, 8.4. und Sonntag, 9.4.2017, 10—17 Uhr
«Face-o-mat» im
Cartoomuseum Basel
Sonntag, 18.6.2017, 11—17 Uhr
«Face-o-mat» in der Alten Kaserne Kulturzentrum, Winterthur
Dienstag, 29.8.2017, 19—21 Uhr
«The handmade selfie», Workshop im Cartoonmuseum Basel

Sonntag, 3.9.2017, 14—16 Uhr

 


Gutmann Web